Message to Pirates of the Caribbean hackers – piracy no longer pays | UK news | The Guardian

Hackers hoped Disney would pay up when they threatened to leak Dead Men Tell No Tales online – but have they scuppered the wrong vessel?

Fuente: Message to Pirates of the Caribbean hackers – piracy no longer pays | UK news | The Guardian


Hackers force Bitcoin withdrawals freeze – FT.com

Hackers force Bitcoin withdrawals freeze – FT.com.

 

Bitcoins bitcoin©Bloomberg

Hacking attacks have forced two of the leadingBitcoin exchanges to halt withdrawals, in a development that will further damage the prospects of the virtual currency winning mainstream acceptance.

Bitstamp, an exchange based in Slovenia, said it had suspended withdrawals after a denial of service attack – when hackers disable a website by flooding it with information requests.

BTC-e, based in Bulgaria, warned of a similar attack that could lead to delays in crediting users with transactions.

The problems emerged only a day after Mt Gox, one of the earliest companies to offer Bitcoin trading, also suspended withdrawals, because of a software bug that it said could affect “all transactions where Bitcoins are being sent to a third party”.

The Bitcoin Foundation, which promotes the virtual currency, played down the issue at the time, saying that although the bug should be eliminated, the problem lay primarily with Mt Gox’s own procedures and customised software.

On Tuesday, however, it admitted that the same issue – known as “transaction malleability” – was also plaguing Mt Gox’s peers, in effect shutting down much of the infrastructure for trading Bitcoin.

 


Die Goldgräber des digitalen Zeitalters | WOZ Die Wochenzeitung

Die Goldgräber des digitalen Zeitalters | WOZ Die Wochenzeitung.

Seit 2009 kursiert eine virtuelle Währung im Netz: Bitcoin. Was als Angriff anarchistischer Hacker auf die Banken und den Staat begann, ist inzwischen zum Eldorado für SpekulantInnen und zum Tummelplatz rechtslibertärer Tea-Party-AnhängerInnen geworden. Eine Begegnung mit einem Schweizer Goldgräber.

Von Yves Wegelin (Text) und Andreas Bodmer (Foto)

Die Geldmine im Zürcher Wohnzimmer: Raphael Voellmys Bitcoinrechner heizt auch gleich noch die gute Stube.

Raphael Voellmy ist Minengräber. Der 24-Jährige mit dem smarten Gesicht sitzt im T-Shirt, in Jeans und Turnschuhen in einem Café an der Zürcher Bahnhofstrasse. Seit er Anfang 2012 mit dem Graben begonnen habe, sagt Voellmy, habe er 32 000 US-Dollar auf die Seite gelegt. Allerdings verwahrt er das Geld in Bitcoins in einem virtuellen Geldbeutel auf seinem PC.

Das Gerät, mit dem er begonnen hat, Bitcoins zu schürfen, steht in seinem Wohnzimmer zu Hause: ein PC mit zwei externen Grafikkarten, die so heiss laufen, dass er sie mit zwei Wasserkörpern, die hinter dem Sofa stehen, kühlen muss. «Das Gerät», sagt der Informatikstudent verschmitzt, «hat mir die letzten beiden Winter gleichzeitig die Wohnung geheizt.» Das Schürfen geht so: Alle zehn Minuten gibt es im Netz ein hochkomplexes mathematisches Rätsel zu lösen. Voellmys Computer ist an einen Pool verbündeter Rechner angeschlossen, der das Rätsel zu lösen versucht – neben unzähligen anderen weltweit. Der Pool, der das Rätsel als Erster löst, erhält 25 Bitcoins, gut 3000 Dollar, die untereinander aufgeteilt werden.